System: unbekanntes System Browser: unbekannter Browser Auflösung: IP-Adresse: 35.173.48.53 (Host: ec2-35-173-48-53.compute-1.amazonaws.com)
     Gast
  - Noch bis zur DGH XXVI - TeamHellfish Facebook Community
Diablo 3: Reaper of Souls - Geschlossener Betatest des Add-Ons hat begonnen
Autor: D.aua
Datum: 15.12.13 12:26 Uhr
 

Blizzard hat den geschlossenen Betatest der Diablo-3-Erweiterung Reaper of Souls eingeläutet. Das Studio spricht von 8.000 Zugängen die dafür verschickt werden. Die Beta findet auf dem öffentlichen Testrealm statt.


Blizzard verschickt ab sofort Zugänge für die Closed Beta des Diablo-3-Add-Ons Reaper of Souls.



Wie BlizzardĀ bekannt gibt, hat der geschlossene Betatest derĀ Diablo-3Ā -ErweiterungĀ Reaper of SoulsĀ begonnen. Zunächst sollen dafür 8.000 Einladungen verschickt werden. Das Studio behält sich vor, noch mehr Zugänge zu vergeben, Ā»sollten wir feststellen, dass wir weitere Teilnehmer benötigenĀ«. Blizzard selbst spricht aber von Ā»äußerst wenigen EinladungenĀ« im Vergleich zu der erwartenden Anzahl von Anmeldungen.

 

Ā»Betatester werden basierend auf ihren Systemspezifikationen, der Aktivität im Spiel und weiteren Faktoren - einer davon ist gemeinhin als "Glück" bekannt - ausgewählt.Ā«

 

Wer sein Ā»GlückĀ« versuchen möchte, kann sich über die Account-Verwaltung auf Battle.net für die Teilnahme an dem Betatest bewerben. In denĀ Betaprofil-EinstellungenĀ genügt es, ein Häkchen in das Diablo-3-Feld zu setzen und auf Ā»Präferenzen aktualisierenĀ« zu klicken. Die Voraussetzung ist natürlich, eine aktive Diablo-3-Spiellizenz zu besitzen. Wer ausgewählt wird, wird von Blizzard per E-Mail benachrichtigt.

 

Der Betatest von Reaper of Souls findet auf dem öffentlichen Testrealm von Diablo 3 statt, auf dem alle Spieler aktuell schon den Betapatch 2.0.1 ausprobieren können. Tester des Add-Ons können dort also auch mit anderen Spielern interagieren, die noch keinen Zugang zu den neuen Inhalten haben. Bestehende Diablo-3-Charaktere lassen sich auf den Testrealm kopieren.

 

Dazu hat Blizzard auch einenĀ FAQĀ online gestellt.

 

Der Betatest von Reaper of Souls unterliegt keiner Geheimhaltungs-Vereinbarung:

 

Ā»Ihr könnt also nach Herzenslust Screenshots anlegen, Nephalemportale streamen oder Videos aufnehmen! Denkt bitte daran, dass sich das Spiel noch in der Entwicklung befindet. Vielen Dank also schon mal für euer Verständnis bei auftretenden Bugs, Grafikfehlern oder anderen Problemen.Ā«

 

Mit dem Add-On gibt es einen fünften Akt in der Stadt Westmarch, die neue spielbare Klasse des Kreuzritters wird eingeführt, und das Beutesystem wird überarbeitet.


2 Kommentare [1553 Hits]
 
Valves Spielkonsole: Erste Steam-Machines werden verschickt
Autor: Brainsquisher
Datum: 12.12.13 23:33 Uhr
 

Wie Valve-Mitarbeiter Greg Coomer in der Steam-Community angekündigt hat, sollen am Freitag, den 13. Dezember, die ersten Exemplare von Valves Spielkonsole Steam Machine samt Steam-Controlleran 300 ausgewählte Betatester verschickt werden. Die ausgewählten Spielerinnen und Spieler erhalten ein entsprechendes Steam-Abzeichen für ihr Steam-Profil sowie eine Reihe von Steam-Spielen, die Linux unterstützen und damit auch auf der Steam Machine laufen.

Entgegen ursprünglicher Ankündigungen hat Valve nur Betatester aus den Vereinigten Staaten ausgewählt. Das Unternehmen wolle damit verhindern, dass regulatorische Hürden den Beginn des Betatests weiter verzögerten. Die ab 2014 im Handel erhältlichen Steam Machines sollen aber weltweit verkauft werden. Weitere Einzelheiten dazu will Valve am 6. Januar 2014 auf der CES bekannt geben.

Die gute Nachricht für alle, die jetzt beim Betatest leer ausgehen: Valve will morgen nicht nur Testgeräte verschicken, sondern auch das eigene Linux-System SteamOS veröffentlichen, das auf den Steam Machines zum Einsatz kommt. SteamOS soll nicht nur für Händler sondern für alle zum Download bereit stehen. Wer kein furchtloser Linux-Hacker sei, solle mit dem Einsatz von SteamOS aber besser noch bis 2014 warten, rät Coomer in seiner Ankündigung.




1 Kommentar [1604 Hits]
 
Steam Machine als ā€žJetpackā€œ für den Fernseher
Autor: Brainsquisher
Datum: 08.12.13 22:58 Uhr
 

Das Londoner Unternehmen PiixL hat sich dem Konzept des ā€žunsichtbaren Computersā€œ verschrieben. Mit dem Produkt ā€žJetpackā€œ bietet es einen Wohnzimmer-PC auf Basis von Valves Steam Machines an, dessen flaches Gehäuse direkt auf der Rückseite eines Fernsehers montiert wird und deshalb von vorne nicht sichtbar ist.

Das Konzept, einen PC hinter einem Fernseher oder einem Monitor zu ā€žversteckenā€œ, ist längst nicht neu, allerdings fällt die Hardware, die PiixL in dem für ā€žPC und SteamOS Gamingā€œ konzipierten Gerät unterbringen will, durchaus potent und umfangreich aus. Wie Pocket-lint berichtet, sollen (übertaktete) Core-i7-Prozessoren von Intel, Nvidia-Grafikkarten vom Schlage einer GeForce GTX 780 oder GTX Titan sowie SSDs mit bis zu einem Terabyte Speicherplatz eingesetzt werden. Neben Valves kommenden SteamOS sollen auch Windows und Linux bedient werden. Zudem ist die Rede von einer offenen Hardware-Plattform, sodass eigene Konfigurationen der Kunden denkbar sind.




Auf den Abbildungen ist ein Mini-ITX-Mainboard erkennbar. Die Grafikkarte wird daneben in flacher Ausrichtung installiert. Zur Kühlung tragen aus dem Notebook-Bereich bekannte Radiallüfter bei. Damit Komponenten wie ein optisches Laufwerk, I/O-Anschlüsse oder ein Kartenleser stets leicht zugänglich sind, lässt sich das Gehäuse über ein Schienensystem der Breite des Fernsehers anpassen, sodass das Segment mit den besagten Bauteilen direkt hinter dem seitlichen Rahmen liegt. Laut Pocket-lint sollen Fernseher mit 32 bis 70 Zoll Bilddiagonale unterstützt werden. PiixL nennt auf der Homepage eine maximale Breite von 170 Zentimetern. Die Befestigung erfolgt über die VESA-Halterung des TV-Geräts, eine Nutzung bei Wandmontage sei für Geräte mit bis zu 100 kg ebenfalls möglich.

Ab dem 1. Januar 2014 soll das ā€žJetpackā€œ ab 612 Britischen Pfund (rund 732 Euro) erhältlich sein. Details zu den genauen Spezifikationen stehen derzeit noch aus.



1 Kommentar [6825 Hits]
 
Arbeiten an DLCs für Battlefield 4 vorerst eingestellt
Autor: Brainsquisher
Datum: 06.12.13 22:56 Uhr
 



Battlefield 4 wird auch Wochen nach dem Verkaufsstart und einem ersten Patch von Problemen bis hin zu regelmäßigen Abstürzen geplagt, die bei vielen Nutzern für Verärgerung sorgen. EA hat deshalb angekündigt, bis auf weiteres die Arbeiten an allen geplanten Erweiterungen auf Eis zu legen.

In einer Stellungnahme erklärte ein Vertreter des Publishers gegenüber IGN: ā€žWir wissen, das wir noch eine Menge Arbeit bei der Fehlerbehebung vor uns haben ā€“ das ist unsere absolute Nummer-1-Prioritätā€œ. Aktuell würde der Fokus komplett auf dieser Problematik liegen. Auf die Frage, ob sich aus diesem Grund die Arbeiten an Star Wars Battlefront 3 und Mirrors Edge 2 verzögern werden, antwortete der Sprecher, dass für diese Spiele noch kein Erscheinungstermin kommuniziert worden sei und der Schwerpunkt derzeit auf Battlefield liege.

Vermutlich sind also Mitarbeiter von den entsprechenden Projekten abgezogen worden, um den akutesten Brandherd zu löschen. Der wurde durch die Veröffentlichung des ersten, geplanten DLCs, China Rising, durch neue Programmfehler jüngst noch weiter angefacht, denn auch die Erweiterung wurde nicht fehlerfrei veröffentlicht. Diese sei zum Start des Spiels allerdings bereits fast fertiggestellt gewesen, weshalb man sie noch vor der konzentrierten Arbeit an Patches wie zuvor angekündigt veröffentlicht habe. Wann die Software-Pflaster erscheinen sollen, wurde bisher nicht verraten.

1 Kommentar [1523 Hits]
 
Erste Steam Machine leistet mehr als Xbox One und Playstation 4
Autor: Brainsquisher
Datum: 28.11.13 13:57 Uhr
 

Ā 

Der amerikanische PC-Hersteller iBuyPower hat gegenüber Engadget eine Steam Machine für 500 US-Dollar angekündigt. Sie soll im Jahr 2014 erscheinen und den neuen Spielkonsolen von Microsoft und Sony leistungsmäßig Konkurrenz machen. Sie fällt etwas größer aus als die Playstation 4, ist aber kompakter als die Xbox One. Von dem Gerät soll es zwei Versionen ā€“ "Gordon" und "Freeman" ā€“ geben, die sich allerdings nur in der Färbung der Gehäuse-Lichtleiste unterscheiden. Das Netzteil ist integriert.Ā 

Laut The Verge soll in der Steam Machine ein AMD-Vierkernprozessor sowie eine Radeon R9 270 mit GCN-Architektur stecken, die dank ihrer 1280 Shader-Kerne eine Rechenleistung von knapp 2,37 TFlops erreicht. Zum Vergleich: Die GPU von Sonys Kombiprozessor hat 1152 Shader-Kerne und schafft 1,84 TFlops. Microsofts Xbox One ist mit 1,31 TFlops noch wesentlich schwächer. iBuyPower erklärte gegenüber Engadget, dass die Steam Machine Spiele in Full HD mit 60 fps darstellen könne. Bei manchen, sehr fordernden Titeln wird man allerdings die Detailstufe heruntersetzen müssen.Ā 

Ā 

Außerdem enthält die iBuyPower Steam Machine eine 500 GByte Festplatte, unterstützt WLAN und bindet via Bluetooth Valves Steam Controller an, von dem ein Exemplar bereits dabei ist. Auf der CES soll es mehr Details zur iBuyPower-Konsole geben. Ob es das Gerät auch in Europa geben wird, ist noch unklar. Ā  Ende September hatte Valve die Steam Machines angekündigt, also aus PC-Hardware bestehende Systeme fürs Wohnzimmer, die Steam-Spiele auf den Fernseher bringen sollen. Als Grundlage dient die aufs Spielen ausgerichtete Linux-Distribution SteamOS, die noch in diesem Jahr erscheinen könnte. Auf Anfrage bei Valve konnte man allerdings noch keinen genauen Erscheinungstermin nennen.

3 Kommentare [1602 Hits]
 
 
«  1...5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 ...107 »
Die Seite wurde in 0.087 Sekunden generiert
Powered by DZCP - deV!L`z Clanportal V1.6.0.3